30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie e. V.

Auch mit Querschnittlähmung geht es weiter! Eine Standortbestimmung gestern, heute und morgen!
Schirmherr: Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg
17. - 20. Mai 2017 • Ulm

DMGP2017 Fotos 17.05.2017

DMGP2017 Fotos 18.05.2017

Weitere Fotos folgen in Kürze.

27. Jahrestagung der DMGP vom 1.-4. Juni 2014 auf Kloster Banz (Bad Staffelstein)

Nachwort der Tagungsleitung

Priv.-Doz. Dr. Rainer Abel


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

es war uns ein Vergnügen Sie zur 27. Jahrestagung der Deutschsprachigen medizinischen Gesellschaft für Paraplegie e.V. (DMGP) begrüßen zu dürfen. Diese fand im Jahr 2014 in der Zeit vom 1. bis 4. Juni 2014 im Kloster Banz stattfinden.

Wir haben den Kongress 2014 unter das Motto „Geht nicht, gibt´s nicht!? – die Herausforderungen moderner Querschnittmedizin“ gestellt.

Bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts war bereits das Überleben eines Querschnittgelähmten mit Brustmarkverletzung eine unsichere Angelegenheit. Die mangelnde Kenntnis der Prävention von Komplikationen, ungenügende standardisierte Erstversorgung und klobige sowie zum Teil ungeeignete Hilfsmittel gefährdeten das Leben unserer Patienten und machten den Alltag zu einer komplexen Herausforderung. Heute ist das Überleben der Patienten die Regel, die Komplikationen treten immer häufiger nur auf, da existierendes Wissen nicht umgesetzt wird oder in Vergessenheit gerät.

Ziel des Kongresses war es Standards vorzustellen und zu diskutieren. Darüber hinaus wollten wir aber auch die Spezialisten auffordern, ihre Erfahrungen außerhalb der „ausgetretenen Behandlungspfade“ für den besonderen Fall – im Sinne des Kongressmottos – zu präsentieren.

Wir wollten die Tagung dazu nutzen, zu den Themen „Soziale Versorgung, Finanzierung der Behandlung und Hilfsmittelversorgung“ Informationen auszutauschen.

Ein weiterer Schwerpunkt war der Einsatz neuer Technologie. 

Für den Kongress 2014 hatten wir uns ein besonderes Format überlegt. Die DMGP ist weit mehr als ein loser wissenschaftlicher Verbund in dem Fachleute ihre Forschungsergebnisse austauschen. Die DMGP haben wir immer als eine „Familie“ verstanden. Um dem Rechnung zu tragen, ist die Veranstaltung im Kloster Banz im Rahmen einer Klausurveranstaltung gedacht und organisiert.

Durch die besondere räumliche Nähe der Tagungsstätte mit integrierten Hotels bzw. der Möglichkeit in Laufweite gelegene weitere Hotels zu nutzen ist es möglich, sehr viel mehr miteinander zu kommunizieren, als dies bei Kongressen in einer Großstadt möglich ist. Wir haben versucht dafür einen Rahmen zu schaffen, in dem neben der guten Kommunikation auch das notwendige Wohlfühlen entstehen konnte.

Priv.-Doz. Dr. Rainer Abel

1. Vorsitzender der DMGP e. V.

Leiter der Klinik für Querschnittgelähmte

Klinik Hohe Warte Bayreuth